Zerstöre die schönen Gewohnheiten

Pesto war gestern

Eine Coach-Kollegin hat eine ganz eigene Strategie der Selbst-Vermarktung entwickelt: Sie verschenkt jedes Jahr selbstgemachtes Pesto an ihre Kunden.  Sie macht dieses seit Jahren, es ist zu ihrer meditativen Praxis zum Jahresabschluss geworden. Mit den Jahren wurden die Pestos raffinierter, die Zubereitungsarten ausgefeilter, die Zutaten erlesener. Kurzum: ich bin neidisch, kein Pesto zu bekommen, weil ich kein Kunde bin. Nebenbei: sie differenziert die Sorte und Menge des Pestos nach Kundenkontakt. „Zerstöre die schönen Gewohnheiten“ weiterlesen

Der Kontext ist ein Inhalt

– besonders im Umfeld von Behinderung?

Auf jeden Fall wird es hier deutlicher: durch manche Kontextbedingungen werden Menschen mit einer Behinderung zusätzlich behindert. Manche Aktivisten gehen soweit zu sagen: wir sind nicht behindert, wir werden behindert!

Ich war in der Premiere eines Films mit einem Hauptdarsteller, der im Rollstuhl sitzt. Das Kino ist nicht barrierefrei, gerne hätte ich gesehen, wie der Elektrorollstuhl des Schauspielers die Stufen in den Kinosaal kam, denn vor dem Kinosaal sind mehrere Stufen – und Elektorollis sind schwer…

„Der Kontext ist ein Inhalt“ weiterlesen

Die Kraft der Aufmerksamkeit

Ob und wie Aufmerksamkeit funktioniert ist noch zu klären.

Vor einiger Zeit beobachtete meine Frau wie ein Mann jeden Morgen gegen 8 Uhr mit dem Fahrrad auf den Spielplatz kam, der direkt unter unserem Küchenfenster liegt. Er lief eine Weile herum um dann jeden Tag an einer anderen Stelle ins Gebüsch zu pinkeln. Sobald das Phänomen wahrgenommen wurde, dachte ich über Lösungsmöglichkeiten nach. Sollte ich herunterrufen? => dann wüsste er wo wir wohnen und könnte uns irgendetwas in den Briefkasten tun, mich vielleicht auf der Straße anpöbeln, wenn er mich wieder erkennen würde. Heruntergehen? etc. „Die Kraft der Aufmerksamkeit“ weiterlesen

Die Berater sind im Haus!

Die Reise hat schon begonnen, wenn der Schaffner den Zug betritt.

An der Systemischen Betrachtungsweise von Veränderungsprozessen fasziniert mich ihre Doppeldeutigkeit. Einerseits wird versucht Veränderung zu initiieren, anzustoßen, andererseits klar gesehen, dass es die „Beraterwahrheit“ nicht geben kann, der Berater quasi „nichts ausrichten kann“, was an Veränderungspotential im System nicht ohnehin schon steckt. Es gibt ein Ebenengeflecht von verschiedenen Sichtweisen, von denen in verschiedenen Situationen verschiedene Facetten bedeutungsvoll werden. Dieses kann er – kann ich – helfen zu erforschen und zu sortieren. Bereits das Gerücht „Die Berater sind im Haus“, das auf dem Flur eines Unternehmens gestreut wird, hat eine Wirkung. „Die Berater sind im Haus!“ weiterlesen